feste bei der Arbeit
feste bei der Arbeit
Günter bei der Wegearbeit
Günter bei der Wegearbeit

Überprüfung und Markierung der

Langenfelder - und Monheimer-Wanderwege 2020.

 

 

 

Sonntag 09.02.2020

 

Wir erhielten  per e-Mail die Einladung zum Wegewartetreffen von Bernd Meiser, dem Fachreferenten für Wege der SGV - Region Bergisches Land / Rheinland e.V. für den 07.03.2020 um 10 Uhr nach Lindlar. Es wurden uns keine Pflichtaufgaben wie sonst vorab angekündigt. Die Aufgaben würden uns in Lindlar mitgeteilt und das bestellte Wegemarkierungs-Material ausgehändigt. Günter bestätigte unsere Teilnahme.

 

Am 03.03.2020 erhielten wir die Absage, dass das Wegewartetreffen wegen das Risiko einer möglichen Coronavirusinfektion und Verbreitung nicht stattfindet. Das Material und die Unterlagen werden per Post zugestellt. Jetzt warten wir auf Unterlagen und Material und dann werden wir wohl im April, wenn das Wetter es zuläßt und wärmer wird, mit der Überprüfung der Wanderwege beginnen.

 

Was wir jetzt schon wissen, dass wir die Entdeckerschleife „Langenfelder Runde“ ca. 14 km überprüfen müssen. Dieser Auftrag kommt vom SGV-Hauptverein aus Arnsberg. Auch hier hat Günter Markierungsmaterial bestellt was aus Arnsberg kommt.

 

Samstag 28.03.2020

 

Günter hat das Wegezeichnermaterial für die „Langenfelder Runde“ aus Arnsberg erhalten. Damit können wir diese neanderlandSTEIG-Schleife überprüfen. Was wir bei wärmerem Wetter im April, wenn Corona es zuläßt, machen werden. Von Bernd Meiser haben wir noch keine Materialien und Informationen bekommen was überprüft wird.

 

 

 

Dienstag 07.04.2020

 

Bei Spazier- und Dienstfahrten stellte ich fest, dass die Pfosten in Monheim am Kreisverkehr Rathaus nicht wieder an gleicher Stelle montiert wurden. So war hier der Wanderwegeverlauf in allen falschen Richtungen. Auch die Alte-Schul-Straße (ehem. Krankenhaus) ist wieder so weit hergestellt, dass man dort die Wanderwege „Altstadtrunde Monheim“ und den A3 markieren konnte. Im weiteren Verlauf waren im Rheinbogen Pfosten entfernt und teilweise erneuert worden. Dort fehlten Wandermarkierungen vom M-Monheimer-, A1- und A2- Wanderwege. Bei herrlichem Frühlingswetter nahm ich mir heute die Zeit und zeichnete diese Wege nach.

 

Material: Gesamt 36 Klebeschilder und 4 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 12 km.

 

Zeit: 2 Stunden Heinz.

 

 

 

Mittwoch 08.04.2020

 

Eine Wanderfreundin aus unserer Abteilung hatte mich darauf aufmerksam gemacht, das Wegezeichen auf dem A4-Wanderweg fehlen. Besonders an dem Golfplatz-Katzberg bei dem Restaurant Heavens. Dort hatte der Golfplatzbetreiber den dicken Stein mit den Wegezeichen entfernt. Ich überprüfte den gesamten A4- und im gleichen Verlauf den M-Monheimer-Wanderweg.

 

Material: Gesamt 9 Klebeschilder und 3 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 13 km.

 

Zeit: 2 Stunden Heinz.

 

 

 

Freitag 24.04.2020

 

Da wir noch keine Angaben von den zu überprüfenden SGV-Wanderwegen von Bernd Meiser haben, starteten wir mit der Pflichaufgabe der neanderlandSTEIG-Schleife „Langenfelder Runde“ von ca. 14 km. Um 8:30 Uhr trafen wir uns an der Ecke B8 / Weißen Stein. Nach einer kurzen Lagebesprechung, wie wir den Corona-Abstand einhalten, ging es im Uhrzeigersinn los. Im gleichen verlauf überprüften wir auch den Posthorn- und den M-Monheimer-Wanderweg. Bei tollem Frühlingswetter hatten wir um 12:30 Uhr die Schleife überprüft. Günter wird jetzt den Bericht der Überprüfung an den SGV-Arnsberg und an den Kreis Mettmann schicken.

 

Material: Gesamt 34 Klebeschilder und 8 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 22 km.

 

Zeit: 4 Stunden Günter und Heinz.

 

 

 

Dienstag 28.04.2020

 

Bei der Hinfahrt zu unserem Treffpunkt Voigtslach hatte ich den Schleiderweg und Günter die Kreuzung Scleiderweg, Voigtslach und Langenfelder Straße geprüft. Da gab es einiges zu tun wo der Schleiderweg jetzt eine Fahrradstraße ist und einige Schilder erneuert wurden. Nach kurzer Besprechung ging es Los den Posthornweg in Richtung Mehlbruch und im gleichen Verlauf den M-, A3- und X19- Wanderweg zu prüfen. Es war gegen Mittag Regen angesagt, den können wir dringend gebrauchen, es vielen ein paar Tropfen aber wir kamen trocken um 13 Uhr zu unserem Zielpunkt Berghausen. Ab hier war der Posthornweg mit dem A4 kontrolliert worden. Somit können wir auch den für uns längsten zu überprüfenden Wanderweg abhaken.

 

Material: Gesamt 47 Klebeschilder und 11 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 39 km.

 

Zeit: 5 Stunden Günter und Heinz.

 

 

 

Mittwoch 13.05.2020

 

Es war der Eisheilige Servatius der uns bei klarem, schönem Wetter aber nur 6° C kalte Hände am Lenker bescherte. Um 8:30 Uhr trafen wir uns an der Stadtgrenze zu Leverkusen die  Voigstlach. Wir wollen den M-Monheimer-Rundweg kontrollieren. Zügig ging es los, es war kalt, Richtung Hitdorfer Seen zum Rhein Fähre Hitdorf (kein einziger Schwan haben die auch Quarantäne?) Am Rhein entlang, Haus Bürgel, Hellerhofer Brücke, Baumberg hier wurde uns die Weiterfahrt versperrt dort wird der Radschnellweg gebaut, auf Umwegen nach Berghausen bis zur Wasser-Skianlage. Von da ab hatten wir den M-Weg schon mit den anderen Wanderwegen überprüft. Hier verabschiedenten wir uns.

 

Material: 28 Klebeschilder und 7 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 30 km.

 

Zeit: 4,5 Stunden Günter und Heinz.

 

 

 

Dienstag 26.05.2020

 

Im Raum des Knipprather Waldes waren Bäume entfernt und eine neue Informationstafel aufgestellt worden. Deshalb trafen wir uns um 8:30 Uhr am S-Bahnhof Langenfeld um nochmal den A4 zu überprüfen. Es mussten einige Wegemarkierungen neu angebracht werden. Es war 10 Uhr als wir an der  Wasserskianlagen waren. Hier beschlossen wir auch den A6 zu überprüfen. Der liegt zwischen dem Campingplatz in Baumberg und der Fähre Zons. Auch den hatten wir schnell überprüft und so radelten wir Richtung Heimat durch den Knipprather Wald. Hier legten wir eine schöpferische Pause und Beratung ein. Wie es weitergeht!

 

Material: 12 Klebeschilder und 6 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 25 km.

 

Zeit: 3,5 Stunden Günter und Heinz.

 

 

 

17:30 Uhr Anruf von Günter, er hat Post und Material von Bernd Meiser erhalten. Unsere Pflichtaufgaben sind der M- Monheimer- und der A6-Wanderwege. Und die Wege haben wir geprüft. Günter kann die Fertigstellung melden.  

 

 

 

Dienstag 23.06.2020

 

Heute bei dem angekündigten schönen Sommertag, der es dann auch war, wollen wir den gesamten A3-Wanderweg prüfen. Dazu trafen wir uns um 8:30 Uhr an der  Voigtslach. Nach einer kurzen sehr traurigen Besprechung, denn wir Beide kannten unsere Wanderfreundin Margret sehr gut, fuhren wir Richtung Rheindorf, Hitdorf und zum Rhein. Es war fast Alles in Ordnung bis auf das Freischneiden zugewucherte Wegezeichen. Auf dem Heerweg weiter Richtung Monheim, Altstadt, Rathaus hier gab es einiges zu tun, wo doch im April hier schon einmal geprüft wurde. Jetzt durch das Musikantenviertel um den Menk-See und bei Schloss-Laach schloss sich der Kreis. Bei unserer Erholungspause beschlossen wir demnächst den X19-Hauptwanderweg zu überprüfen.

 

Material: 18 Klebeschilder.

 

Mit dem Fahrrad: 21 km.

 

Zeit: 3,5 Stunden Günter und Heinz.

 

 

 

Donnerstag 13.08.2020

 

Es wird warm und schwül sagt der Wetterbericht trotzdem wollen wir den Hauptwanderweg X19 kontrollieren, mal sehen wie weit wir kommen. Treffpunkt um 8:30 Uhr am Kreisverkehr „Blumentopf“ von hier mussten wir über die Theodor-Heuss-Str., Solinger Str., Hardt bis zur Einmündung Kapeller Weg. Ab hier betreuen wir den X19 -“Schlösserweg“ ca. 19 km bis zum Benrather-Bahnhof. Überraschend war bis auf freischneiden von zugewachsenen Wegezeichen am Anfang, dass  die Wegezeichen vorhanden waren, dafür aber mit Wahlplakaten zugehangen. Vor Feldhausen kam noch der Posthorn-Weg dazu den wir mit kontrollierten. Ab der Schwanenmühle, Hildener- und Garather-Wald, hier fehlten einige Wegezeichen ausgelöst durch das Waldsterben mit den Borkenkäfern. Als wir in der Urdenbacher Kämpe ankamen zeigte die Uhr 11:30 Uhr und wir hatten ca. 12 km des X19 überprüft. Hier beschlossen wir, weil es auch immer wärmer wurde, unsere schöpferische Pause einzulegen und das Wegemarkieren für heute zu beenden.

 

Material: 17 Klebeschilder, 8 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 25 km.

 

Zeit: 3,5 Stunden Günter und Heinz.

 

 

 

Mittwoch 09.09.20

 

Im Knipprather Wald waren durch Baumfällungen und Vandalismus einige Wegemarkierungen verschwunden vom Posthorn-, M-Monheimer- und A4-Wanderweg.

 

Material: 12 Klebeschilder, 6 Grundplatten.

 

Mit dem Fahrrad: 12 km.

 

Zeit: 2,5 Stunden Heinz.

 

 

 

Sollte dennoch, nach Eurer Meinung,  was verbessert oder

geändert werden so lasset es uns wissen.

Wir kümmern uns darum.

 

Die Wegewarte Günter Jehle und Stellvertreter Heinz Rund. 

 

das fertige Stück
das fertige Stück

 

 

 

 

 

 

Willi, der SGV-Rüsselwanderer

 

 

 

Unsere Internetseite

wurde am 30.11.2020

ergänzt und aktualisiert.

 


Counter/Zähler